Glück

Montag, 16. Januar 2017

Eleven’s first Biomimicry competition - Design Innovation Inspired by Nature

BIOMIMICRYcompetition invite you – thinkers, architects, designers, artists, academics and visionaries from around the world – to imagine innovative projects in the fields  of Architecture, Technology, Design, and Fashion inspired by Nature. Do you have a nature-inspired design in architecture, design, fashion or Technology?

You are in control to determine what this represents to you.Here are some guidelines to get you started in the right direction…
1)  Designs should showcase Biomimicry practices in either form, function or both.
2)  Projects should clearly show the link between the outcome and the natural inspiration behind it.
3)  Entries are not limited to conceptual ideas. They can also be works in progress or prototypes
which the entrant is currently developing or has recently produced.
4)  You can chose to work in multiple fields (architecture, product design, fashion, technology,
materials, etc) and scales (from tiny to extra large) for your entry.
5)  Think outside the box! Your design has to be inspired by nature –  true  – but this does not
necessarily mean it has to look like the object. An example would be Photovoltaic Cells, inspired
by leaves and their power to transform solar energy into food through photosynthesis.

11 March @ 11AM (UK Time): Competition closes. All entries are due for Submission!
Entry fees: Standard: £80 (GBP) / Late Bloomer: £100 (GBP)

More information:

Berlin - Auszeichnung künstlerischer Projekträume und –initiativen 2017

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa verleiht im Jahr 2017 Preise zur Auszeichnung von in Berlin ansässigen, künstlerischen, selbstorganisierten Projekträumen und -initiativen, die in einer Kunstsparte (Bildende Kunst, Musik oder Literatur) verankert sind, aber interdisziplinär arbeiten.
Auf Vorschlag einer unabhängigen Jury sollen 20 Preise à 30.000.- € für auszeichnungswürdige Programmarbeit vergeben werden. Der Jury 2017 gehören an: Kerstin Karge, Christin Lahr, Isolde Nagel, Dr. Martin Steffens und Sencer Vardaman.
Mit der Preisvergabe wird das Engagement und die Arbeit der Betreiber/innen der Projekträume und –initiativen gewürdigt. Die Preisvergabe dient dazu, sie zu unterstützen und die vorhandene Vielfalt zu sichern. Darüber hinaus sollen die Aktivitäten der künstlerischen Projekträume und -initiativen in Berlin sichtbarer werden.
Mit dem Preis werden hervorragende unabhängige Kunstorte und –initiativen ausgezeichnet, die meist von Einzelpersonen oder Vereinen betrieben werden und insbesondere das Spektrum der Bildenden Kunst, aber auch der Musik und Literatur, durch experimentelle und originäre Programme bereichern.
Besonders interdisziplinäre, spartenübergreifende, künstlerische Ansätze und innovative Vermittlungspositionen sollen ausgezeichnet werden.

Weitere Informationen:
http://www.berlin.de/sen/kultur/aktuelles/pressemitteilungen/2017/pressemitteilung.550325.php

Berlin - Arbeitsstipendium Bildende Kunst 2017

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa vergibt auch im Jahr 2017 Arbeitsstipendien für Bildende Kunst (Malerei, Bildhauerei, Installation, Klangkunst, Künstlerische Fotografie, Medienkunst etc.)Insgesamt werden 11 Arbeitsstipendien im Bereich der zeitgenössischen Bildenden Kunst für in Berlin lebende und arbeitende bildende Künstlerinnen und Künstler ausgeschrieben. Die Stipendien sind mit jeweils 18.000 € dotiert. Das Stipendium umfasst außerdem die Teilnahme an einer Gruppenausstellung, einem Katalog und einem Rahmenprogramm.  Es werden professionell arbeitende bildende Künstlerinnen und Künstler gefördert, die ihre künstlerische Ausbildung bereits abgeschlossen haben oder aber eine langjährige Tätigkeit als bildende/r Künstler/in nachweisen können. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht. Bewerber/innen müssen ihren ersten Wohnsitz in Berlin haben. Die Bewerbungsfrist endet am 08. Februar 2017 um 18.00 Uhr.

Weitere Informationen:

Mittwoch, 11. Januar 2017

Salzburg: Mahnmal für Residenzplatz: Internationaler Wettbewerb ausgeschrieben

Am 30. April 2018 jährt sich ein finsteres Ereignis der Geschichte Salzburgs zum 80. Mal: die vom Nationalsozialistischen Lehrerbund in Eigeninitiative organisierte und mit Unterstützung von Mitgliedern der HJ und des BdM inszenierte Bücherverbrennung auf dem Residenzplatz. Rund 1.200 Bücher von politisch verfemten Autorinnen und Autoren - darunter Heinrich Heine, Stefan Zweig und Else Lasker-Schüler – wurden auf einem Scheiterhaufen nördlich des Residenzbrunnens öffentlich vernichtet. Seit 2011 erinnert eine Gedenktafel an der Sankt-Michaels-Kirche an den barbarischen Akt. Im Zuge der Neugestaltung des Residenzplatzes kann nun auch das lange geplante Mahnmal realisiert werden. Die Stadt Salzburg lädt nun mit einem internationalen offenen Realisierungswettbewerb bis 17. Februar 2017 zur Einreichung von künstlerischen Entwürfen für ein Mahnmal auf dem Residenzplatz ein. In Abstimmung mit der Gesamtgestaltung des Platzes soll das Kunstwerk im Innenraum eines 2,4 x 2,4 x 2,7, Meter messenden Kubus Platz finden, der in den Boden eingelassen (bodenbündig oder leicht erhöht) wird und von oben einsichtig ist. Inhaltlich ist sowohl die künstlerische Auseinandersetzung mit dem historischen Akt der Bücherverbrennung gefordert, als auch ein Bezug zum Residenzplatz zu berücksichtigen. Mit dem Mahnmal soll ein neuer Gedenkort im Kontext der bereits bestehenden Salzburger Erinnerungskultur geschaffen werden.   Ausloberin des offenen internationalen Realisierungswettbewerbs ist die Stadt Salzburg; die Abteilung 2 – Kultur, Bildung und Wissen fungiert als ausschreibende Stelle und übernimmt die Wettbewerbsbetreuung. Eine unabhängige Jury (Mitglieder des Kunstbeirates) bewertet die anonymisierten Einreichungen und wählt anhand eines Kriterienkatalogs die sechs besten Vorschläge aus, die mit jeweils 2.500 Euro prämiert werden. In der folgenden Verhandlungsrunde werden diese sechs Einreichkonzepte zu definitiven Entwürfen ausgearbeitet. Aus diesen wählt die Jury den besten Entwurf aus und beauftragt die Gewinnerin bzw. den Gewinner mit der Umsetzung des Mahnmals. Das maximale Gesamtkostenvolumen (Herstellung und Honorar) beträgt 200.000 Euro.

Weitere Informationen:

ANNUAL 'ON PAPER' INTERNATIONAL PRINTMAKING AWARD 2017

Artists can submit one piece of work on a paper size of 300mm x 400mm. The On Paper Award first prize is 1000€.  The second prize is The Awagami Paper Award – 100 sheets of Awagami editioning paper worth 500€, sponsored by The Awagami Factory, Japan. The shortlisted artists for the On PAPER Award 2017 will be exhibited in The Chicago Printmaking Collaborative, Chicago USA, from July 8th – August 31st 2017. ON PAPER is a project to promote the art of printmaking and develop connections between printmakers around the world. It is based in Barcelona and run by an art association with Nuria Melero as a main organiser. The contest is open to anyone. Submission to the contest has a fee of 25€, payable via paypal. Deadline for submission is April 1st 2017.

More Information:

Dienstag, 10. Januar 2017

Medieninformationszentrum Babelsberg - Ausschreibung Innovationsförderung

Mit Ihrer Idee denken Sie Fernseh-, Radio und/oder Onlinemedien weiter? Bewerben Sie sich als StudentIn oder Start-up für die Innovationsförderung!
Das MIZ-Babelsberg unterstützt Studierende und Start-ups sowie AbsolventInnen mit der MIZ-Innovationsförderung bei der Entwicklung und Umsetzung von crossmedialen Projekten mit Rundfunkbezug und Innovationspotenzial. Wir fördern Studierende bis zu drei Jahre nach Studienabschluss und Start-ups im Gründungsprozess bzw. bis zu drei Jahre nach Gründung.
Studierende und Start-ups erhalten im Rahmen der Förderung ein bedarfsorientiertes Stipendium (Einzelpersonförderung) und ein Produktionsbudget. Das Gesamtbudget kann dabei maximal 30.000 Euro brutto betragen.
Das Förderprogramm beinhaltet individuelle Coachings durch ExpertInnen, die passgenau auf jedes einzelne Medienprojekt abgestimmt werden, egal ob der Schwerpunkt dabei eher im Bereich TV, Radio oder auf innovativen Online-Lösungen liegt. Im MIZ-Babelsberg stehen neben Arbeitsplätzen das professionelle Hörfunk- und TV-Studio sowie Schnitt- und Produktionstechnik für die projektbezogene Nutzung zur Verfügung.
Einreichfrist: bis zum 22. Januar 2017

Weitere Informationen:

Sonntag, 8. Januar 2017

VHS Oldenburg - Ausschreibung Ausstellungsmöglichkeiten

In Kooperation mit dem BBK Oldenburg (Bezirksgruppe Oldenburg im Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler für Niedersachsen e. V.) und dem Freundeskreis Bildender Künstlerinnen und Künstler Oldenburg e. V. schreibt die VHS Oldenburg vier Ausstellungen für professionell arbeitende bildende Künstlerinnen und Künstler aus.


Ausstellungszeiträume sind
  • 31. August 2017 bis 19. Januar 2018 sowie
  • 1. Februar 2018 bis 15. Juni 2018.
Bewerbungsschluss ist der 24. Februar 2017.

Weitere Informationen:
https://www.vhs-ol.de/Ausstellungen/Ausschreibung-81

Finnland - Experiment bedingungsloses Grundeinkommen der Regierung

Nachdem in den Niederlanden auf kommunaler Ebene mit dem bedingungslosen Grundeinkommen experimentiert wird und in der Schweiz per Volksentscheid in 2016 die Angst über die Freiheit siegte, geht jetzt die finnische Regierung daran, das Experiment bedingungsloses Grundeinkommen erstmals auf nationaler Ebene zu wagen. Gestartet wird in 2017 das Experiment mit 2000 ausgewählten arbeitslosen Finnen mit einem Einkommen mit 560 € monatlich. Dieser Betrag ist das monatliche Äquivalent zur Sozialhilfe ohne die Einschränkung, bei einen Nebenverdienst den entsprechenden Lohn gegenzurechnen. Das Experiment soll Aufschluß darüber bringen, wie sich der einzelne Empfänger in der Gesellschaft unter den neuen Bedingungen verankert und welche Veränderungen gesellschaftlicher Art sich daraus ergeben. Nachgedacht wird über das bedingungslose Grundeinkommen auch aus den gesellschaftlichen Aspekten einer veränderten Arbeitswelt, die durch die weiter fortschreitende Automatisierung mehr Arbeitsplätze vernichten als schaffen wird. Betroffen von dieser Entwicklung der Arbeitsplätze sind mittlerweile und zukünftig vor allem Arbeitsplätze höherer Qualität. 

Weitere Informationen:
http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-09/grundeinkommen-finnland-versuch-kuenstliche-intelligenz

Call for applications Rijksakademie residency 2018

Die Rijksakademie in Amsterdam vergibt jährlich rund 50 Künstlerresidenzen für ein Jahr (für ein Jahr, mit der Möglichkeit zur Verlängerung um ein weiteres Jahr) mit dem Ziel einen Ort für Recherche, Experimente und Produktion zu bieten. Neben Ateliers, einem Materialzuschuss und einem Stipendium, werden den StipendiatInnen auch Forschungs- und Produktionseinrichtungen zur Verfügung gestellt.

De Rijksakademie biedt circa 50 kunstenaars een residency-plaats (voor 1 jaar, met verlenging naar 2 jaar) met als doel ruimte te bieden voor onderzoek, experiment en productie. Naast faciliteiten als een eigen atelier, werkbudget en stipendium is er een adequate onderzoeks- en productie infrastructuur. Er is geen vast programma, overheersende stijlopvatting of ideologie. De Rijksakademie biedt tijd, mensen en mogelijkheden.

The Rijksakademie van beeldende kunsten (Amsterdam) is an international residency program. During their two years’ residency, emerging professional artists are stimulated to reflect critically on their work and break new ground. They are offered artistic, theoretical and technical support within a well-equipped working Environment.

Deadline for application is February 1, 2017.

Weitere Informationen:
http://www.rijksakademie.nl/NL/home/nieuws
http://www.rijksakademie.nl/NL/residency/
http://www.residency.rijksakademie.nl/

FRANKfurtstyleaward - Call for Entry 2017

The Call for Entry for the 10th anniversary of the FRANKfurtstyleaward has started! The International Talent Contest for Fashion und Design invites students from 600+ Fashion and Design Schools worldwide to submit their creative ideas according to the leading theme “MODERN REALITY”. In today’s digital age, the true status symbols no longer revolve around the question: ‘what do I have’, but rather ‘who am I’.  Fashion no longer merely cares about people being comfortable or stylistically confident at their work place, while exercising or dating. Find your own identity rather than being defined by a label. Upcoming designers from all around the world can submit applications with exceptional sketches and concept ideas within the categories #working, #sporting and #dating. The application deadline is March 1st, 2017.

More information:

Creative Europe MEDIA - Förderung Development von Video Games

Spiele-Entwickler aufgepasst: Ab sofort stehen bei Creative Europe MEDIA 3,78 Millionen Euro für das Development von Videogames bereit, das sind rund 1 Million Euro mehr als im letzten Aufruf. Spieleproduzenten können zwischen 10.000 und 150.000 Euro für die Entwicklung von innovativen Konzepten bis hin zum ersten spielbaren Prototypen beantragen. Ob Adventure-Games, Strategie- oder Rollenspiele: Eine narrative Erzählstruktur ist unverzichtbar, darüber hinaus versprechen die Spiele ein Höchstmaß an Originalität und verfügen über ein großes Auswertungspotenzial für den internationalen Markt. Die antragstellende Firma muss seit mindestens einem Jahr bestehen und die kommerzielle Auswertung eines narrativen Spiels anhand eines Sales Reports nachweisen. Bei der Bewertung der Projekte zählen nicht nur inhaltliche Qualität und Originalität, sondern u.a. auch die Strategien für Entwicklung, Finanzierung, Vertrieb und Marketing. Spiele, die sich an ein junges Publikum bis zu zwölf Jahren richten, erhalten fünf automatische Punkte. Antragsberechtigt im Rahmen dieser Förderlinie sind alle Mitgliedsländer der Europäischen Union. Einreichfristende: 2. März 2017

Weitere Informationen:

Samstag, 7. Januar 2017

ARC: Ausschreibung Custom-made Residenz 2017

Arc ist eine Künstlerresidenz im Dorf Romainmôtier im Waadtländer Jura in der Schweiz. Das Arc ist ein Residenzhaus für Reflexion und Dialog, welches in einer besonderen Atmosphäre der Gastfreundschaft Austausch und Zusammenarbeiten ermöglicht. Künstler und Experten unterschiedlicher Herkunft sollen sich diesen Ort als Komplizen auf Zeit zu eigen machen, ihre Ideen und Arbeiten verwirklichen und eine Neugier für Entdeckungen und gemeinsame Aktionen entwickeln können. 

Custom-made-Residenzaufenthalte sind Wohnstipendien für eine Dauer von maximal einem Monat, um ohne Produktionsdruck zu forschen und nachzudenken. Für jede Künstlerin, jeden Künstler und jede Gruppe wird ein individuelles Paket geschnürt. Falls der künstlerische Schaffensprozess dies erfordert, ist eine individuelle Begleitung durch die Leiterin des Arc und andere, externe Spezialisten möglich. 

Die Künstler werden aufgefordert, sich mit einem Vorschlag für eine Forschung zu bewerben und sich mit Experten aus verschiedenen Bereichen zu unterhalten, um so ihr Netzwerk und ihre Untersuchungen zu erweitern, dies durchaus in einem produktiven und konkreten Prozess. 

Neben dieser Unterstützung und der zur Verfügung gestellten Arbeitsumgebung sorgt das Arc bei Custom-made-Residenzen auch für Reise, Unterkunft und Verpflegung. 

Weitere Informationen:
http://arc-artistresidency.ch/de/news/news-detail/bewerben-sie-sich-jetzt-fuer-eine-custom-made-residenz-im-2017

Österreich: Ausschreibungen Start-Stipendien 2017

Unter dem Titel Start-Stipendien 2017 schreibt das Bundeskanzleramt Österreich insgesamt 95 Stipendien für den künstlerischen Nachwuchs in folgenden Bereichen aus:
  • Bildende Kunst (10 Stipendien)
  • Architektur und Design (10 Stipendien)
  • Künstlerische Fotografie (5 Stipendien)
  • Video- und Medienkunst (5 Stipendien)
  • Mode (5 Stipendien)
  • Musik und darstellende Kunst (35 Stipendien)
  • Filmkunst (5 Stipendien)
  • Literatur (15 Stipendien)
  • Kulturmanagement (5 Stipendien)
Die Start-Stipendien stellen eine Anerkennung und Förderung für das Schaffen junger Künstlerinnen und Künstler dar. Sie sollen die künstlerische Entwicklung vorantreiben und den Einstieg in die österreichische und internationale Kunstszene erleichtern. Die Start-Stipendien für Kulturmanagement dienen der Erweiterung der Kompetenzen und Handlungsräume von jungen Kulturmanagerinnen und Kulturmanagern durch Weiterbildung in einem österreichischen Kulturzentrum.
Die Stipendien haben jeweils eine Laufzeit von 6 Monaten und sind mit je 7 800 Euro dotiert. Das Vorhaben muss 2017 begonnen werden. Eine Bewerbung ist nur in einer der ausgeschriebenen Sparten möglich.
Zudem können sich Frauen für die Teilnahme am Mentoring-Programm für Künstlerinnen der Sektion für Kunst und Kultur bewerben. Wir ersuchen Sie, im Falle Ihres Interesses an der Teilnahme das entsprechende Feld am Formular anzukreuzen.
Alleinerzieherinnen/Alleinerzieher erhalten, falls ihnen ein Stipendium zugesprochen wird, einen um den Betrag von 200 Euro per Monat erhöhten Stipendienbetrag. Ein erhöhtes Stipendium steht zu, wenn die Antragstellerin/der Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung und für den Zeitraum des beantragten Stipendiums nicht in einer Partnerschaft (Ehe, Lebensgemeinschaft, eingetragene Partnerschaft) lebt und während dieses Zeitraumes Familienbeihilfe für mindestens 1 Kind erhält. Als Nachweis der Sorgepflichten ist die Bestätigung über den Bezug von Familienbeihilfe vorzulegen.
Schriftliche Bewerbungen sind bis zum 31. März 2017 an das Bundeskanzleramt Österreich zu richten.

Weitere Informationen:

Freitag, 6. Januar 2017

Stiftung Sulzberg - Villa Sträuli - Winterthur - Ausschreibungen für Aufenthalte 2018

Die Stiftung Sulzberg stellt in der Villa Sträuli in Winterthur drei Studios für Kunst- und Kulturschaffende jeglicher Sparte und Herkunft zur Verfügung. Kunst- und Kulturschaffende jeder Sparte aus dem Ausland, unabhängig von Alter und nationaler Herkunft, auch kunstnahe WissenschafterInnen oder KulturvermittlerInnen (z.B. KuratorInnen, MuseumspädagogInnen). Aus Platzgründen ist das Studio für bildende Kunst für Bildhauerei nicht geeignet. BewerberInnen sollten sich in Englisch oder einer der drei Landessprachen Deutsch, Französisch, Italienisch verständigen können. Jährlich werden 6 Aufenhalte zu je 3 Monaten vergeben.
Zeiträume15. Januar – 15. April
2. Mai – 31. Juli
1. September – 30. November
 
Stipendium
CHF 1'000.- / Monat / Einzelperson
CHF 1'500.- / Monat / Künstlerpaar
 
Bewerbungen für Aufenthalte 2018 :Deadline: 31. Januar 2017
 
Weitere Informationen:

Ausschreibung GABRIELE - HEIDECKER - PREIS 2017

In Erinnerung an die Linzer Architektin und Künstlerin Gabriele Heidecker vergeben die Grünen Linz an herausragende Künstlerinnen und Künstlerinnenkollektive mit Linz-Bezug den Gabriele-Heidecker-Preis. Der Frauen-Kunstpreis der Grünen Linz wird nunmehr biennal vergeben, ist mit 10.000 Euro dotiert und wird von Mag.a Eva Schobesberger gestiftet. Der Gabriele-Heidecker-Preis ist ein Frauen-Kunstpreis, der jene Künstlerinnen auszeichnen und fördern soll, deren Arbeiten durch ihre Auseinandersetzung mit dem öffentlichen Raum, durch ihre gesellschaftspolitische Relevanz, durch partizipative und kommunikative Aspekte sowie durch ihre frauenpolitische und feministische Ausrichtung mit der Intention von Gabriele Heideckers Wirken korrespondieren. Ausgezeichnet werden Künstlerinnen bzw. Künstlerinnenkollektive mit Linz-Bezug sowohl für ein bereits realisiertes Projekt oder für laufende künstlerische und kulturelle Arbeiten. Der Preis ist mit 10.000,- Euro dotiert und wird an max. 2 Bewerbungen bzw. Nominierungen vergeben. Die feierliche Preisverleihung findet in Kooperation mit dem afo-architekturforum oö am Donnerstag, 22. Juni 2017, 19.00 Uhr statt. Alle Einreichunterlagen müssen bis spätestens 31. Jänner 2017 (Datum des Poststempels) im Büro der Grünen Linz, Altstadt 22a, 4020 Linz (in fünffacher Ausführung) ODER per E-Mail an linz@gruene.at eingelangt sein. Alle Einreichungen werden mit einer Einreichbestätigung beantwortet.
 
Weitere Informationen:

Arbeitsstipendien für Berliner Autorinnen und Autoren 2017

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa vergibt – vorbehaltlich verfügbarer Mittel – auch 2017 Arbeitsstipendien für Berliner Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die ihren Lebensmittelpunkt in Berlin haben. Die 20 Stipendien sind mit monatlich 2. 000 Euro dotiert und werden für 9 Monate vergeben (18.000 Euro). Bewerbungsschluss für die Online-Bewerbung ist der 1. Februar 2017. Die Bewerbung muss bis spätestens 18 Uhr abgesendet sein. Für die ausnahmsweise Papierbewerbung gilt der Poststempel 1. Februar 2017.
 
Weitere Informationen:

Ausschreibung Berlin-Rheinsberger-Kompositionspreis

Im Rahmen des Berliner Künstlerinnenprogramms vergibt die Berliner Kulturverwaltung in Kooperation mit der Musikakademie Rheinsberg zum 12. Mal den mit 10.000 Euro dotierten Berlin-Rheinsberger-Kompositionspreis. Mit der Vergabe des Preises ist die Intention verbunden, sowohl das bisherige Werk einer Komponistin auszuzeichnen, als auch deren weiteres künstlerisches Schaffen zu unterstützen. Die Auszeichnung ist verbunden mit der Option, entweder einen mit 4.000 Euro dotierten Arbeitsaufenthalt an der Bundes- und Landesmusikakademie Rheinsberg zu absolvieren oder eines der Paris-Stipendien, die ebenfalls von der Kulturverwaltung ausgeschrieben werden, wahrzunehmen. Die Aufführung einer Komposition sowohl in Rheinsberg als auch in Berlin sind vorgesehen. Antragstellerinnen müssen ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt in Berlin haben, im Bereich der zeitgenössischen Komposition wirken und mit ihrer Arbeit bereits in der Öffentlichkeit hervorgetreten sein. Nähere Bedingungen sind dem ausführlichen Informationsblatt zu entnehmen. Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige Jury, der Oskar Bianchi, Sarah Nemtsov, Dr. Marta Blazanovic-Drefers und N.N. angehören. Bewerbungsschluss ist der 7. Februar 2017 (es gilt nicht der Poststempel).
 
Weitere Informationen:

Bohemia Magical Secret Garden Fair

Art crafts and Holistic therapy stalls. 14th May 2017. Creatives and Artists are invited to apply for a stall at this Magical Secret Garden Fair at the stunning Kibble palace Glasgow Botanics. A lovely mix of Fairies, Unicorns Mystical themed art and more. The deadline is Wednesday 10 May 2017 at 16:00.

More information:
http://opportunities.creativescotland.com/opportunity/index/867ea78d-94ef-45b6-90b0-a7c846773e1e/?Ref=%2F%3Fpage%3D2

EVA International – Ireland’s Biennial - Open Call for artists’ proposals

EVA International – Ireland’s Biennial is pleased to announce the Open Call for artists’ proposals for the 38th edition in 2018, curated by Inti Guerrero (Bogotá/Hong Kong).
Since its inception in 1977, EVA has maintained, expanded and reformulated its Open Call as a tool for curatorial research, democratising the biennial spectrum for art practices across media, generations and locations.
For EVA 2018, the revision and selection process of the Open Call is a call to respond to "the current state". This could be a reflection on the current state of your work, the current state of government, the current state of your family, the current state of art history, the current state of ideology, the current state of your illness, the current state of religion, or a reflection on how the state of today reminds you of the state of yesterday.
Rather than a monolithic thematic exhibition, EVA 2018 wishes to establish a cosmology of exhibitions; a kaleidoscopic ecology of intertwining group shows with essayistic, retinal and bodily narratives. The 38th edition of EVA International will be open to the public from 14 April to 8 July 2018, across various locations, institutions and public spaces in Limerick City. The closing date for receipt of all proposals is 12pm (GMT) 31 January 2017.
 
More information:
Schönes neues Jahr - Happy new year!